Breakfast in London

London ist immer eine Reise wert….

Den Satz habt ihr dieses Jahr wahrscheinlich schonmal von mir gehört. Denn ich war bereits im Juni ein paar Tage in meiner Lieblingsstadt. Generell war ich wirklich schon oft dort, allerdings noch nie zur Weihnachtszeit. Dabei ist es schon länger ein Traum von mir, endlich mal die Christmas Lights in der britischen Hauptstadt zu bewundern. Relativ spontan haben mein Freund und ich also einen Flug gebucht… und sind am zweiten Dezember-Wochenende zum Frühstücken nach London geflogen :D.

Christmas Lights: Regent Street, Oxford Street und Picadilly Circus

Da wir beide leider keinen Urlaub mehr hatten, sollte sich unser Besuch auf einen Tag beschränken. Wir sind Freitag Abends von Luxemburg aus losgeflogen und erst gegen 23 Uhr in der Liverpool Street angekommen. Da wir natürlich das Beste aus unserem sehr kurzen Aufenthalt herausholen wollten, sind wir in der Nacht noch zur Regent Street gefahren, um die Weihnachtsbeleuchtung zu bewundern. Und ich kann euch sagen: Es lohnt sich! Einfach wunderschön. Danach war ich wirklich ziemlich in Weihnachtsstimmung 😀

Frühstück und Sightseeing

Im Anschluss ging es zurück zum Hotel, denn wir wollten wenigstens ein paar Stunden schlafen. Am nächsten Tag stand nämlich ein straffes Programm auf dem Plan. Mein Freund war zum ersten Mal in London und ich wollte ihm natürlich so viel wie möglich zeigen. Ein Frühstück in Bill’s Restaurant ist natürlich bei jedem Besuch ein Muss, und auch diesmal ließen wir uns das nicht entgehen.

Danach hatten wir nur noch ein paar Stunden Zeit, denn wir mussten bereits um 16 Uhr den Zug zurück zum Flughafen Stansted nehmen. Ich wollte viele der typischen Sehenswürdigkeiten unter einen Hut kriegen, weshalb ich mit ihm meine Standardroute abgegangen bin: Buckingham Palace, St. James Park, Old Admirality Building, Westminster mit dem Big Ben (der leider gerade eine einzige Baustelle ist), dem London Eye und Westminster Abbey, Trafalgar Square und danach mit der U-Bahn noch einmal bei Tageslicht zu Picadilly und der Tower Bridge. Meine perfekte London-Route für Neulinge findet ihr übrigens in diesem Beitrag.

Wie immer hatten wir auch diesmal unsere GoPro mit dabei und haben ein kleines Follow me around für euch gedreht. Wenn ich mir das so anschaue, würde ich am liebsten gleich wieder nach London. Aber 2018 ist ja nicht mehr weit entfernt 😉

Folge:
Teilen:

8 Kommentare

  1. Lisa
    Dezember 23, 2017 / 7:08 am

    Omg das ist so cool wo habt ihr die Flüge her? Luxair?

    LG Lisa

    • BrinaLe
      Dezember 23, 2017 / 7:11 am

      Wir haben die Flüge nach London stansted bei Ryanair gebucht und sind dann mit dem Stansted Express in die Stadt gefahren 🙂 Mache ich eigentlich immer so lg Brina

  2. Dezember 29, 2017 / 8:17 am

    ohh das schaut wirklich so gut aus! habe mir vorgenommen in der Weihnachtszeit auch mal nach London zu fliegen! allein die Lichter! und das Frühstück schaut gut aus 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    • BrinaLe
      Dezember 29, 2017 / 8:42 am

      Die Lichter waren auch wirklich einmalig. Einfach schön! 🙂 Lg

  3. Dezember 29, 2017 / 9:12 am

    Das weihnachtliche London ist wirklich wunderschön! Ich war letztes Jahr im Dezember dort und habe mich – mal wieder – in diese tolle Stadt verliebt! Deine Frühstückchen sehen aber auch zum Anbeissen aus!
    LG Ina

    • BrinaLe
      Dezember 29, 2017 / 11:50 am

      Ich verliebe mich auch einfach jedes Mal aufs Neue :D. Lg

  4. Dezember 29, 2017 / 12:05 pm

    Hallo Sabrina,

    danke.
    Na dann, weiterhin viel Erfolg auf WordPress.
    Ich bin gespannt was ich alles dazu lernen kann!

    Das Essen sieht lecker aus *-*
    Allgemein finde ich London sehr spannend und würde gerne mal selbst dorthin.
    Probleme gäbe es nur beim Englisch xD

    Liebe Grüße, Anja

  5. Dezember 29, 2017 / 3:18 pm

    Sehr schöne Tour habt ihr gemacht. Ich mochte die Frühstücks-Lokale in London auch sehr. Dein Artikel erinnert mich an einen wunderschönen London-Aufenthalt. Danke dafür.
    Liebe Grüße, Selda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.